Serie 45

Mehr

Einen Werkstattarbeitsplatz fachgerecht einrichten

Unsere Werkbänke fungieren als Arbeitsplatz in der Werkstatt und bieten je nach Modell eine Staufläche zur fachgerechten Unterbringung von Arbeitsmitteln. Jede C+P Werkbank verfügt über eine extrem robuste und widerstandsfähige Arbeitsplatte – so hält sie schweren Belastungen problemlos stand. Die Schubladen laufen auf Rollenschienen, lassen sich zu ¾ ausziehen und können jeweils bis zu 40 kg belastet werden – Werkzeuge lassen sich so in direkter Arbeitsplatznähe verstauen. Zusätzlicher Stauraum wird durch einen Stahl-Ablageboden generiert, der sich optional integrieren lässt. Die Lieferung in vormontierten Teilen ermöglicht einen besonders schnellen Zusammenbau der C+P Werkbänke. Entdecken Sie die vielfältige Produktauswahl in mehreren Farben und Maßen!

Worauf ist bei der Gestaltung eines Werkstattarbeitsplatzes zu achten?

Nach arbeitswissenschaftlichen Erkenntnissen stehen bei der Einrichtung eines Werkstattarbeitsplatzes einige wichtige Gestaltungskriterien im Fokus.

Höhenverstellbarer Arbeitsstuhl mit Fußstütze

  • Jede Werkbank sollte über einen höhenverstellbaren Arbeitsstuhl mit Fußstütze nach DIN 68877 verfügen, um einen Wechsel zwischen stehender und sitzender Arbeit zu ermöglichen. Außerdem können so auch Mitarbeiter mit unterschiedlichen Körpergrößen ihre Arbeit problemlos ausführen. Die Bewegung wird gefördert, was zur Steigerung des gesundheitlichen Wohlbefindens der Mitarbeiter führt. 

Arbeitsfläche

  • Auch die gewählte Dimensionierung der Arbeitsfläche spielt eine Rolle – Werkbänke müssen über eine Mindest-Tiefe von 800 mm verfügen.

Zusätzlicher Stauraum

  • Für zusätzlichen, praktischen Stauraum bieten sich Werkbänke mit Schubladen oder Schränken an. Neben Werkzeugen können so auch weitere Arbeitsmaterialien und schriftliche Unterlagen in direkter Arbeitsplatznähe untergebracht werden. Auf diese Weise lässt sich schnell und einfach Ordnung schaffen, außerdem sind wichtige Arbeitsmittel jederzeit griffbereit.  

Ergonomische Werkzeuge fördern die Gesundheit

Um möglichst belastungsarm, sicher und wirtschaftlich arbeiten zu können, sollte auch bei der Gestaltung der Werkzeuge auf Ergonomie geachtet werden.

  • Werkzeug mit einem möglichst leichten Gewicht, das sich leise und schwingungsarm verhält und über eine gute Handseitengestaltung verfügt, ist ideal.
  • Schwingungsarme, von Hand geführte Werkzeuge, schützen vor Berufskrankheiten wie degenerative Knochen- und Gelenkschäden oder der sogenannten Weißfingerkrankheit.
  • Neben der gesundheitlichen Fürsorge für die Mitarbeiter kommt es zu qualitativ hochwertigeren Arbeitsergebnissen, was zur Steigerung der Kundenzufriedenheit führt.

Licht & Farbe für eine angenehme Arbeitsumgebung

Lichtquellen

  • Tageslicht stellt eine wichtige und günstige Lichtquelle am Arbeitsplatz dar, die sich positiv auf das Mitarbeiter-Wohlbefinden auswirkt. Aus diesem Grund sind besonders große Fensterflächen, die mindestens 10% der Raum-Grundfläche einnehmen, in Werkstätten vorzusehen.
  • Zudem benötigen Werkbänke separate Arbeitsplatzleuchten, die über der Arbeitsfläche angebracht werden. Da die Informationsaufnahme vor allem über das Auge stattfindet (80%), sind gute Sehbedingungen und eine blendfreie Beleuchtung unerlässlich.

Farbgestaltung

  • Eine harmonische Farbgestaltung gilt als besondere kostengünstige Maßnahme, um mehr Freundlichkeit in die Arbeitsumwelt zu bringen.
  • Sinnesbelastungen lassen sich so verringern und Arbeitsabläufe unterstützen. Aufgrund ihrer beruhigenden Wirkung werden in Werkstattbereichen mit einem hohen Geräuschpegel gerne Farben wie Blau oder Grün eingesetzt.
  • Um das Farbkonzept auf konsequent durchzusetzen, sollten auch Werkbänke mit Farbakzenten in diesen Tönen gestaltet werden.