C+P Website
© Elnur / Fotolia

© Elnur / Fotolia

Zukunft der Arbeit – Starre Arbeit war gestern

Einflussfaktoren für zukünftige Arbeitsmarktentwicklung

Die Zukunft der Arbeit kann zwar nicht bis auf das kleinste Detail vorausgesagt werden, trotzdem lässt sich ungefähr erahnen, wo die Reise hingeht. Schon jetzt wird unsere tägliche Arbeit durch hochwertige Technologien, Cloud Computing und intelligentes Mobiliar geprägt – es kommt zu Veränderungen, die sich nicht aufhalten lassen. Ganz im Gegenteil: Getrieben durch den technologischen Wandel schreitet die Flexibilisierung der Arbeit immer schneller voran. Durch die Globalisierung vernetzen sich einzelne Staaten immer stärker miteinander – Unternehmen müssen schnell reagieren und durch Innovationen punkten, um auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben. 

Demografische Entwicklung führt zum Umdenken

Der demografische Wandel stellt einen besonders großen Einflussfaktor auf die Arbeitsmarktentwicklung dar. Erwerbstätige werden immer älter, aber aufgrund der niedrigen Geburtenrate kommen nur wenig junge Beschäftigte nach. Veränderte Ansprüche der jungen Generationen an ihre Arbeitsumgebung sowie der Fachkräftemangel sorgen dafür, dass Unternehmen umdenken müssen. Für die Generationen Y und Z sind nicht nur Gehalt und Aufstiegschancen wichtig – Flexibilität ist das Stichwort. Ortsunabhängiges und selbständiges Arbeiten, Vereinbarkeit von Familie und Beruf und eine ausgewogene Work-Life-Balance sind wichtige Einflussfaktoren für die Wahl eines Arbeitgebers.

Ortsunabhängiges Arbeiten durch Digitalisierung

Die Voraussetzungen für räumlich und zeitlich flexibles Arbeiten sind heute aufgrund des technologischen Wandels so einfach wie nie zuvor. Die Zukunft der Arbeit wird geprägt durch die unaufhaltsame technische Weiterentwicklung. Unternehmen stehen vor der Herausforderung sich neuen Gegebenheiten – resultierend aus der digitalen Transformation – anzupassen. Durch die Digitalisierung entstehen Möglichkeiten, auch außerhalb des klassischen Büros ständig mit Arbeitskollegen, Geschäftspartnern oder Vorgesetzten in Kontakt zu treten. Informations- und Kommunikationstechnologien verändern die Arbeitswelt: Leistungsfähiges Internet, mobile Endgeräte und Smart Devices erlauben zeit- und ortsungebundenes Arbeiten. Es kann davon ausgegangen werden, dass es zukünftig noch drastischere Veränderungen in unserer Arbeits- und Lebenswelt geben wird. 

© kantver / Fotolia

Findet die Arbeit in Zukunft nur noch mobil statt?

Zwar wandelt sich die Arbeitswelt in einem rasanten Tempo – vor allem getrieben durch technische Entwicklungen - jedoch schätzen Arbeitnehmer die Möglichkeit eines „realen“ Austauschs. Besonders in einer virtuell geprägten Welt wünschen sich Menschen soziale Interaktionen. Der Büroarbeitsplatz wird aus diesem Grund nicht aussterben, vielmehr verändert er sich. Neue Arbeitsplatzmodelle entstehen, für die funktionale und flexible Einrichtungslösungen mit intelligenter Technikintegration benötigt werden.

Smart Working – Hallo neue Arbeitswelt!

Smart Working ist das Stichwort, wenn von flexibler, mobiler, freier und unabhängiger Wissensarbeit die Rede ist. Was daraus resultiert? Laut aktueller Arbeitsmarktprognosen wird es zukünftig weniger Festanstellungen geben – dafür steigen Projektarbeit und Freelancing. Die Zukunft der Arbeit beinhaltet sogenannte agile „Work Swarms“: Heterogen zusammengestellte Arbeitsgruppen mit externen Teilnehmer wie beispielsweise Freelancern. Diese ersetzen immer mehr traditionelle Teams, welche meist über einen längere Zeit an einem Ort zusammenarbeiten. Kennzeichnend für „Work Swarms“ ist eine schnelle und aktivitätenorientierte Arbeitsgruppenbildung, autonome Aufgabenbewältigung und anschließende Gruppenauflösung. Daraus resultieren strukturelle Umbrüche in der Arbeitsorganisation – Unternehmensgrenzen verschwimmen immer stärker. 

Optimale Voraussetzungen für New Work schaffen

Unternehmen, Architekten und Planer müssen sich schon heute mit den prognostizierten Veränderungen einer modernen und technologiegetriebenen Arbeitswelt auseinandersetzen und entsprechend agieren. Flexible Raumkonzepte, die unterschiedlichsten Anforderungen gerecht werden, gehören zu einer zukunftsfähigen Bürowelt. Multifunktionale Arbeitsplätze mit technischen Voraussetzungen für eine multiple Vernetzung von Beschäftigten müssen geschaffen werden. Dazu gehören Arbeitsinseln, welche schnell und einfach aufgeteilt werden können und sich an individuelle Anforderungen interdisziplinärer Projektteams anpassen. Mit intelligenten Trennwandsystemen und mobilen Möbeln lassen sich flexible Arbeitsflächen zusammenstellen – je nach Bedürfnissen der jeweiligen Nutzergruppen. 

C+P bietet Büromöbel für die zukünftige Arbeitswelt

Die Steh- und Sitztische Cegano sind durch ihre Höhenverstellbarkeit nicht nur gut für den Rücken, sondern auch hochtechnisiert. Das kabellose Aufladen von Handy oder Tablet passiert dank Wireless-Charging quasi „nebenbei“ – einfach das Smartphone auf die dafür vorgesehene Stelle legen und aufladen lassen. Für die erleichterte Teamarbeit eigenen sich die Konferenzsysteme von C+P – jeder Mitarbeiter kann sich per Tastendruck auf einen Teammonitor schalten. So lassen sich Teammeetings besonders effizient gestalten.

 

Bedarfsgerechte Gestaltung flexibler Arbeitsflächen

Intelligente Trennwandsysteme und mobile Möbel ermöglichen die Zusammenstellung flexibler Arbeitsflächen – je nach aktueller Aufgabe und Nutzerbedürfnis. Privatsphäre und Ruhe schaffen die verschiedenen Sonic Wall Trennwände und Arbeitsplatzteiler. Auch C+P hat am Standort Breidenbach damit begonnen, die Räumlichkeiten der New Work anzupassen. Die C+P Bürowelt bietet Bereiche für verschiedenste Arbeitsanforderungen – Modern ausgestattete Gruppenarbeitsplätze für effiziente Zusammenarbeit und Kommunikation, Bereiche für konzentrierte oder kreative Arbeiten, Besprechungsbereiche für Meetings sowie Ruhezonen zum Entspannen. 

Quellen:

Vgl.:
Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Arbeitsmarktprognose 2030
FACTS 10/2016 – Was die Zukunft bringt
Klaffke M. (2016), Arbeitsplatz der Zukunft, Gestaltungsansätze und Good-Practice-Beispiele
www.cole.de/fragen-zur-digitalen-transformation-in-deutschland/
officeabc.de/wp-content/2016/10/MO_2_2016_Web.pdf 

Kontakt & Ansprechpartner