C+P Website
Biophilic Design - C+P Wasser- und Pflanzenwände

Biophilic Design – Menschen mit der Natur verknüpfen

Ein Naturerlebnis in Räumen durch biophile Gestaltungsansätze

In der Natur fühlen sich Menschen am wohlsten – die Gesundheit wird gefördert, Stress abgebaut und das Wohlbefinden gesteigert. Jedoch verbringen wir heute die meiste Zeit des Tages nicht draußen in der Natur, sondern leben und arbeiten urban. Um die positiven Effekte von Naturelementen auch in einer gebauten Umgebung zu erzielen, bieten sich Prinzipien des Biophilic Design an: Durch die Anwendung von Natur-Analogien und Naturprinzipien entstehen funktionale und schöne Gebäude, die den Mensch durch die Verbindung zur Natur positiv beeinflussen.

Ansätze des Biophilic Design lassen sich unterschiedlich umsetzen und auch miteinander kombinieren. Beispiele dafür sind:

  • Lichtdurchflutete Gebäude mit einer natürlichen Inneneinrichtung
  • Möbel, Wände oder Böden aus Naturmaterialien 
  • Pflanzen und Wasserelemente, die für ein angenehmes Raumklima und Behaglichkeitsgefühl sorgen
  • Dekorationen aus Stein oder Holz in natürlichen Formen
  • Gebäude mit Blick ins Grüne

Studien beweisen: Direktes Naturerleben in Räumen wirkt auf Menschen gesundheitsfördernd, stressreduzierend und steigert Kognition sowie Kreativität.1 2

 

 

Die grüne Gartenanlage der C+P Bürowelt

Das menschliche Streben mit der Natur in Einklang zu sein

Natürliche Elemente in Gebäude oder Räume zu bringen ist keine völlig neue Erscheinung. Unterschiedlichste Kulturen integrieren schon lange Naturelemente in das eigene Zuhause oder öffentliche Orte. Beispiele aus aller Welt sind die Gartenanlagen mit Wasserkanälen und Brunnen in der Alhambra in Spanien, der Bonsai im japanischen Zuhause, die Hängenden Gärten in Babylon oder die Weinreben an deutschen Fachwerkhäusern.3

Biophilie – Liebe zum Leben oder Lebendigen 

Die Bezeichnung „Biophilic Design“ ist nach und nach entstanden. Der Sozialpsychologe Erich Fromm beschäftigte sich im Jahre 1964 mit dem Begriff „Biophilie“ und definierte ihn als Liebe zum Leben oder Lebendigen. Rund zwanzig Jahre später wurde er durch den Biologen Edward Wilson weiter geprägt. Wilson stellte die Hypothese auf, dass wir Menschen ein genetisch veranlagtes Bedürfnis in uns tragen, mit der Natur in Einklang zu sein. Kellert und Kollegen knüpften an die Biophilia Hyptohese an und formten den Begriff Biophilc Design: Den Menschen in seiner gebauten Umgebung mit der Natur zu verknüpfen.4

Konzentriert arbeiten in den C+P Think Tanks

Mit Biophilic Design Arbeitsplätze zum Wohlfühlen schaffen

Biophilic Design in der Arbeitsumgebung erzeugt eine lebendige Arbeitsatmosphäre, in der neue Ideen wachsen können und die das Wohlbefinden der Mitarbeiter steigert. Pflanzen sind Lebewesen und werden von Menschen als besonders angenehm empfunden. Ausgewählte Pflanzenarten tragen in ausreichender Anzahl zur Verbesserung der Luftqualität bei, da sie die besondere Fähigkeit besitzen, Schadstoffe aus der Raumluft zu filtern. Eine vertikale, flächendeckende Wandbegrünung ist in diesem Fall besonders effektiv. Neben dem besonderen Wohlfühlfaktor am Arbeitsplatz lassen sich auch Produktivität und Konzentrationsfähigkeit der Beschäftigten erhöhen sowie die Gesundheit fördern.5

Vgl.

1 Browning, W.D., Ryan, C.O., Clancy, J.O. (2014). 14 Patterns of Biophilic Design.     New York: Terrapin Bright Green llc
2 Kellert, R., Finnegan, B. (2011), BIOPHILIC DESIGN The Architecture of Life Viewing Guide

3 Browning, W.D., Ryan, C.O., Clancy, J.O. (2014) ebd.
4 www.fromm-online.org/biophilie-liebe-zum-lebendigen-biophilie/

5 Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaft (2007), Gesund und fit im Kleinbetrieb

Kontakt & Ansprechpartner